Craniosacrale Biodynamik...

... eine sanfte und wohltuende Körpertherapie

 

„Vertraue dem Warten.

Umarme die Ungewissheit.

Erfreue dich an der Schönheit des Werdens.

Wenn nichts gewiss ist, ist alles möglich.“

 

Mandy Hale

 

...meist richtet sich die Menschheit nach dem, was nicht geht, nach dem, was besser gemacht werden kann. Nach Leistung, nach dem Schmerz, nach dem Leid, nach dem Versagen, nach dem, was richtig und falsch ist. Nach Symptomen, nach Problemen, nach dem Wegmachen von all dem Unangenehmem und dem Festhalten am Angenehmen. Der Mensch spricht von Gesundheit und Krankheit, also entweder ist er krank oder er ist gesund, er ist entweder so oder so!

Ein System, das über Jahre so funktioniert, verliert an Resilienz und den Zugang zu seinem Potential, zum Gesunden, zur eigenen Wahrheit, zu seiner Natur, zu seiner Essenz.

Die Craniosacrale Biodynamik führt zu einem Umdenken und zu einer radikalen Änderung des erwähnten Blickwinkels, denn diese Arbeit orientiert sich am Gesunden und dessen Wahrnehmung.

 

Das Gesunde:  

der rhythmische Austausch zwischen Stille und Bewegung organisiert die Stoffwechselfunktionen jeder Zelle und jeder Flüssigkeit im Körper.

Das Gesunde bezieht sich auf die Rückkehr zu einem freien Austausch zwischen Körperphysiologie und Stille.

Der Ausdruck des Gesunden ist als die Potency (Kraft) der Tide wahrnehmbar und kann als innerer regulierender Prozess begleitet werden. (siehe ICSB)

 

Das innewohnende Gesunde ist immer da und steht uns jederzeit zur Verfügung. Das Gesunde ist nicht die Abwesenheit von Krankheit, denn auch wenn wir krank sind oder in sonstigen Lebensschwierigkeiten stecken, wirkt das Gesunde und sorgt für eine Lösung. Das innewohnende Gesunde, der Breath of Life, wie der Gründer dieser Arbeit, Dr. William Garner Sutherland (1873-1954) es benennt, drückt sich in universellen, dynamischen, vitalen, rhythmischen und natürlichen Kräften aus. Der Breath of Life ist der Ursprung, das Göttliche mit der Absicht zu schöpfen. Diese haben den Embryo geformt und erschaffen und sie erhalten weiterhin das Leben. Sie organisieren, erhalten, erneuern, reparieren und beleben die Körperstruktur, die Funktion, sowie die Zellen ein Leben lang und bringen alles in eine natürliche Balance.

Der Breath of Life wirkt als therapeutische Kraft, die sich im Körper als Primäratmung ausdrückt. Es ist eine langsame, rhythmische, regelmässige, stetige Bewegung, die eine organisierende, regulierende und heilende Wirkung hat.

  

In der Craniosacrale Biodynamik wird das Leben in Bewegung beobachtet, wie auch die Präsenz der Stille, welche ermöglicht, dass die inneren, unwillkürlichen Funktionen sich neu organisieren können und somit der Ausdruck des Gesunden sich klarer zeigen kann. Der Körper kann ruhen und der Geist weitet sich. 

Durch die Tiefe der Stille entsteht mehr Vitalität, mehr Klarheit und Einklang und das Tor zum Ursprung des Gesunden öffnet sich.

 

Craniosacral bezieht sich auf die Strukturen von Cranium (Schädel), Sacrum (Kreuzbein) und deren anatomischen Verbindungen.

Der Begriff ist aus der Anatomie und er bezieht sich auf den ursprünglichen Behandlungsansatz.

 

Eine Behandlung findet meist auf der Liege am bekleideten Körper statt. Dabei ist eine sorgfältige Absprache und Zusammenarbeit mit dem Klienten sehr wesentlich. 

Über sanfte, ruhende Handberührung an bestimmten Stellen am ganzen Körper und einer wertfreien, rezeptiven Haltung, lauscht ein Craniosacraltherapeut in Biodynamik, den feinen Veränderungen der Zell-, Flüssigkeits- und Gewebe- Bewegungen. Sie nimmt den Ausdruck der autonomen Körpersysteme wahr und unterstützt die Verbindung zum Gesunden, sie erinnert das Klientensystem quasi daran, wer und was er, neben seinen Schwierigkeiten, auch noch ist.

 

In der verbalen Begleitung - und dazu braucht es die Mitwirkung, das Interesse und die Neugierde des Klienten - werden die inneren Wahrnehmungen, eigene Ressourcen und Prozesse des Klienten erforscht, gefördert und gepflegt. Sie unterstützen den Klienten darin, seine Selbstwahrnehmung zu verfeinern und die Wirkung des Gesunden auf physiologischer Ebene zu spüren und zu verankern. Dadurch entsteht mehr Raum, um mit seiner jetzigen Situation sein zu können, innere Prozesse zu beobachten und wahrzunehmen.

Seine Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit wird erweitert und gestärkt.